Innerer Umbau und Modernisierung einer Kindertagesstätte

Bauaufgabe Innerer Umbau und Modernisierung einer Kindertagesstätte
Auftraggeber öffentlich, Magistrat der Stadt Bad Soden am Taunus
Ort Bad Soden am Taunus
Leistung Grundlagenermittlung LPH 1 bis Objektüberwachung LPH 8 nach §35 HOAI, Bestandserfassung, Aufmaß
Tragwerk Wagner Zeitter Bauingenieure GmbH, Wiesbaden
Brandschutz Hilla Wichert Brandschutzsachverständige, Frankfurt am Main
Prüfstatik Ingenieurgesellschaft für Bauwesen Bad Soden, Bad Soden am Taunus
Bauzeit KW 29 – KW 31 in 2018 und KW 27-28 in 2019
Fläche (BGF) ca. 830 m²
In der seit Mitte der 1990er Jahre bestehenden Kindertagesstätte sollten verschiedene Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt werden. Bauzeitfenster standen nur in den zwei Wochen andauernden Sommerferien zur Verfügung, weshalb die verschiedenen Gewerke mit ihren Maßnahmen über einen Zeitraum von zwei Jahren jeweils kompakt innerhalb von 2 Wochen in den Sommerferien koordiniert werden mussten.

Neben verschiedenen Einzelmaßnahmen wie der Erneuerung von Dachflächenfenstern, dem Einbau von Sonnenschutzanlagen und raumakustisch wirksamen Abhangdecken in inklusiven Gruppen- und Schlafräumen im Dachgeschoss Kälteanlagen, elektrifizierte Sonnenschutzanlagen und Fenstermotoren, Austausch von Bodenbelägen in verschiedenen Intensivräumen, Überholungsanstrich in allen Räumen, Ausführung von Maßnahmen resultierend aus einem Brandschutzkonzept.

Die bereits bestehende Treppe verbindet das EG der Gruppenräume mit dem OG und den sich dort befindlichen Schlafräumen. Die vorhandenen Treppenläufe und Spielpodeste werden zurück gebaut und werden durch neue Treppenanlagen mit nur einem Zwischenpodest ersetzt. Die Höhen von Handlauf (80 cm) und Absturzsicherung (120 cm) werden vom Bestand übernommen. Die Treppenlaufbreite ist 100 cm. An beiden Seiten der Treppen befinden sich Handläufe, die die Laufbreite nicht einschränken. Die oberen, über die komplette Breite der Räume reichende Podeste bleiben erhalten und werden hinsichtlich des Trittschallschutz ertüchtigt. Die Absturzsicherung dieser Podeste wird ebenfalls erneuert durch eine bis unter die Dachbekleidung reichende Konstruktion. Unterhalb der Zwischenpodeste und dem unteren Treppenlauf befinden sich Unterbauten mit Schubladen und Regalfächern zur Verwahrung von Spielgegenständen. Die Treppenanlagen sind aus Hartholz und Holzwerkstoffen. Stufen und Podeste werden mit Teppich belegt. Sichtbare Holzoberflächen werden als Sichtoberflächen klar lackiert ausgeführt.

Die Treppenkonstruktion ist derart entwickelt, dass der größtmögliche Raum unterhalb dem unteren Teil der Treppe einschließlich des Zwischenpodests für Einbauschrankelemente genutzt werden kann. Die Stäbe der Absturzsicherung haben einen rechteckigen Querschnitt, schließen Außenkante bündig mit dem Holm ab. Es soll ein möglichst monolithisches Erscheinungsbild der Treppenanlage mit den darunter liegenden Schrankelementen zu erreichen.